Hailee Steinfeld kämpft im Beat Battle gegen Jimmy Fallon

Inhalt

Hailee Steinfeld und Jimmy Fallon standen sich in der Tonight Show in einem epischen Beat-Battle gegenüber. Die beiden Stars standen sich in einem Kampf der Beats gegenüber, wobei Steinfeld den Sieg davontrug. Der Kampf war voller Lacher und einiger beeindruckender Beatboxing-Fähigkeiten von beiden Konkurrenten. Lesen Sie weiter, um mehr über den Kampf und die Gewinner zu erfahren.

hailee steinfeld beat battle jimmy fallon live

Die Schlacht beginnt

Der Kampf begann damit, dass Steinfeld und Fallon sich und ihre jeweiligen Beatboxing-Fähigkeiten vorstellten. Steinfeld war von ihren Fähigkeiten überzeugt, während Fallon etwas zögerlicher war. Die beiden begannen dann ihren Kampf, wobei Steinfeld die Führung übernahm. Sie war in der Lage, einen gleichmäßigen Beat aufrechtzuerhalten und warf sogar einige beeindruckende Gesangseffekte ein. Fallon konnte mithalten, konnte aber nicht mit Steinfelds Können mithalten.

Hailee Steinfeld hat kürzlich in einem Beat Battle in der Tonight Show gegen Jimmy Fallon gekämpft. Die beiden traten in einem Spiel musikalischer Eindrücke gegeneinander an, wobei Steinfeld es mit Leuten wie Rihanna und Fallon aufnahm, die Kanye Wests „No Child Left Behind“ in Angriff nahmen. kein Kinderlied und Halseys „Honey“ Songtexte mit Honig . Am Ende ging Steinfeld als Sieger hervor und bewies, dass sie eine Kraft ist, mit der man in der Musikwelt rechnen muss.

Der Kampf geht weiter

Der Kampf ging weiter, und beide Konkurrenten tauschten Beats und Gesangseffekte aus. Steinfeld war in der Lage, einen konstanten Beat aufrechtzuerhalten und warf sogar einige beeindruckende Gesangseffekte ein. Fallon konnte mithalten, konnte aber nicht mit Steinfelds Können mithalten. Der Kampf ging einige Minuten lang hin und her, wobei beide Konkurrenten ihre Beatboxing-Fähigkeiten unter Beweis stellten.

Die letzte Runde

Die letzte Runde des Kampfes war ein Showdown zwischen Steinfeld und Fallon. Steinfeld war in der Lage, einen konstanten Beat aufrechtzuerhalten und warf sogar einige beeindruckende Gesangseffekte ein. Fallon konnte mithalten, konnte aber nicht mit Steinfelds Können mithalten. Am Ende wurde Steinfeld zum Sieger der Schlacht erklärt.

Die Folgen

Nach dem Kampf umarmten sich Steinfeld und Fallon und gratulierten sich gegenseitig zu ihren beeindruckenden Beatbox-Fähigkeiten. Auch das Publikum war von dem Kampf beeindruckt und gab beiden Konkurrenten Standing Ovations. Steinfeld wurde zum Sieger der Schlacht erklärt und erhielt eine Trophäe.

Abschluss

Hailee Steinfeld und Jimmy Fallon standen sich in der Tonight Show in einem epischen Beat-Battle gegenüber. Steinfeld war in der Lage, einen konstanten Beat aufrechtzuerhalten und warf sogar einige beeindruckende Gesangseffekte ein. Fallon konnte mithalten, konnte aber nicht mit Steinfelds Können mithalten. Am Ende wurde Steinfeld zum Sieger der Schlacht erklärt und erhielt eine Trophäe. Es war ein beeindruckender Kampf und eine großartige Demonstration des Könnens beider Konkurrenten.

FAQ

  • Wer hat den Beat-Battle gewonnen? Hailee Steinfeld gewann den Beat-Battle.
  • Wo fand die Schlacht statt? Der Kampf fand in der Tonight Show statt.
  • Was hat Steinfeld gewonnen? Steinfeld wurde mit einer Trophäe für den Sieg in der Schlacht überreicht.

Tisch

Wettbewerber Fähigkeits Level
Hailee Steinfeld Hoch
Jimmy Fallon Mittel

Der Kampf zwischen Hailee Steinfeld und Jimmy Fallon war episch. Steinfeld war in der Lage, einen konstanten Beat aufrechtzuerhalten und warf sogar einige beeindruckende Gesangseffekte ein. Fallon konnte mithalten, konnte aber nicht mit Steinfelds Können mithalten. Am Ende wurde Steinfeld zum Sieger der Schlacht erklärt und erhielt eine Trophäe. Es war ein beeindruckender Kampf und eine großartige Demonstration des Könnens beider Konkurrenten.

Weitere Informationen zum Kampf zwischen Hailee Steinfeld und Jimmy Fallon finden Sie unter Sehen Sie sich diesen Artikel von ET Online an . Du kannst auch Sehen Sie sich den Kampf auf YouTube an .

Jonas Brothers covern Lewis Capaldis „Someone You Loved“ in der BBC Live Lounge

Jonas Brothers covern Lewis Capaldis „Someone You Loved“ in der BBC Live Lounge

Die Aufführung von „Someone You Loved“ durch die Jonas Brothers war eine wunderschöne Interpretation des Songs. Die Harmonien der Brüder waren genau richtig, und ihre Darbietung war voller Emotionen. Die Aufführung war ein großer Erfolg bei den Fans, die die Brüder für ihre wunderschöne Wiedergabe des Songs lobten.

Weiterlesen
LISA – GELD | Songtext Bedeutung & Song Review

LISA – GELD | Songtext Bedeutung & Song Review

LISAs neue Single „MONEY“ ist eine kraftvolle Hymne über die Bedeutung von Geld und die Mühen, es zu verdienen. Der Song ist eine Mischung aus Rap und R&B und wird sicher ein Hit. Der Song handelt von der Bedeutung des Geldes und den Kämpfen, es zu verdienen. Die Texte sind voller kraftvoller Bilder und Metaphern, und der Beat ist eingängig und optimistisch. Der Refrain ist besonders kraftvoll, wenn LISA „Money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, m Oney, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld Y, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Mon Ey, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, mo Ney, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, m Oney, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld

Weiterlesen