Lizzo – About Damn Time: Songtext Bedeutung erklärt

Inhalt

Entdecken Sie die Bedeutung von Lizzos Song „About Damn Time“ und erkunden Sie die Themen Selbstliebe, Selbstakzeptanz und Empowerment. Erfahren Sie mehr über die Texte und die Botschaft hinter dem Lied.

Lizzos Song „About Damn Time“ ist eine kraftvolle Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Das Lied ist eine Feier der Fähigkeit, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben, und es ermutigt die Zuhörer, dasselbe zu tun. In diesem Artikel werden wir den Text und die Botschaft hinter dem Lied untersuchen.

Lizzo über verdammte Zeit

Die Bedeutung hinter den Songtexten

Das Lied beginnt mit dem Text: „Es ist verdammt noch mal an der Zeit, dass ich mich liebe / Es ist verdammt noch mal an der Zeit, dass ich mir vertraue / Es ist verdammt noch mal an der Zeit, dass ich mir zeige / Dass ich derjenige bin, der ich sein sollte.“ In diesen Texten geht es darum, sich endlich selbst akzeptieren und lieben zu können und auf sich selbst vertrauen zu können. Es geht darum, sich selbst zeigen zu können, dass sie die sind, die sie sein sollten.

Lizzos neue Single „About Damn Time“ ist eine kraftvolle Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Das Lied ist eine erhebende Erinnerung daran, auf sich selbst aufzupassen und niemals aufzugeben. Die Texte sind voller inspirierender Botschaften darüber, an sich selbst zu glauben und stolz darauf zu sein, wer man ist. Lizzos Botschaft ist Hoffnung und Widerstandskraft und eine großartige Erinnerung daran, sich niemals selbst aufzugeben. Der Song enthält auch Verweise auf andere beliebte Songs, wie „Good News“ von Mac Miller und „Wants and Needs“ von Drake mit Lil Baby. Besuche die gute nachrichten lied Und wollen und brauchen um die Texte und die Bedeutung dahinter besser zu verstehen.

Im Refrain des Liedes geht es darum, sich endlich akzeptieren und lieben zu können und auf sich selbst vertrauen zu können. Der Text „It’s about damn time that I love me / It’s about damn time that I trust me / It’s about damn time that I show me / That I’m the one I should be“ handelt davon, sich selbst akzeptieren und lieben zu können , und sich selbst vertrauen können. Es geht darum, sich selbst zeigen zu können, dass sie die sind, die sie sein sollten.

Die Botschaft hinter dem Lied

Die Botschaft hinter dem Song handelt von Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Es geht darum, sich selbst akzeptieren und lieben zu können und auf sich selbst vertrauen zu können. Es geht darum, sich selbst zeigen zu können, dass sie die sind, die sie sein sollten. Das Lied ist eine kraftvolle Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz und ermutigt die Zuhörer, dasselbe zu tun.

Das Musikvideo

Das Musikvideo zu „About Damn Time“ ist eine Feier der Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Das Video zeigt Lizzo, die in einer Vielzahl von farbenfrohen und lebhaften Outfits tanzt und singt, und es ist eine Feier der Fähigkeit, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben. Das Video ist eine visuelle Darstellung der Botschaft hinter dem Song und ermutigt die Zuschauer, dasselbe zu tun.

Die Wirkung des Liedes

Das Lied hat viele Menschen positiv beeinflusst, da es eine ermächtigende Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz ist. Das Lied hat viele Menschen ermutigt, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben und auf sich selbst zu vertrauen. Das Lied wurde auch für seine Botschaft der Ermächtigung und die Feier der Selbstliebe und Selbstakzeptanz gelobt.

Abschluss

Lizzos Song „About Damn Time“ ist eine kraftvolle Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Das Lied ist eine Feier der Fähigkeit, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben, und es ermutigt die Zuhörer, dasselbe zu tun. Das Lied hat viele Menschen positiv beeinflusst, da es eine ermächtigende Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz ist. Das Lied hat viele Menschen ermutigt, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben und auf sich selbst zu vertrauen.

FAQ

  • Q: Was steckt hinter Lizzos Song „About Damn Time“?
    A: Der Song handelt von Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Es geht darum, sich selbst akzeptieren und lieben zu können und auf sich selbst vertrauen zu können. Es geht darum, sich selbst zeigen zu können, dass sie die sind, die sie sein sollten.
  • Q: Was ist die Message hinter dem Song?
    A: Die Botschaft hinter dem Song handelt von Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Es geht darum, sich selbst akzeptieren und lieben zu können und auf sich selbst vertrauen zu können. Es geht darum, sich selbst zeigen zu können, dass sie die sind, die sie sein sollten.
  • Q: Welche Wirkung hat der Song?
    A: Das Lied hat viele Menschen positiv beeinflusst, da es eine ermächtigende Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz ist. Das Lied hat viele Menschen ermutigt, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben und auf sich selbst zu vertrauen.

Tisch

Lied Bedeutung Nachricht Auswirkung
Über die verdammte Zeit Selbstliebe und Selbstakzeptanz Akzeptiere und liebe dich selbst, vertraue auf dich selbst Positive Wirkung auf viele Menschen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Lizzos Song „About Damn Time“ eine kraftvolle Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz ist. Das Lied ist eine Feier der Fähigkeit, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben, und es ermutigt die Zuhörer, dasselbe zu tun. Das Lied hat viele Menschen positiv beeinflusst, da es eine ermächtigende Hymne über Selbstliebe und Selbstakzeptanz ist. Das Lied hat viele Menschen ermutigt, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben und auf sich selbst zu vertrauen.

Weitere Informationen zum Lied und seiner Botschaft finden Sie unter Dieser Artikel von Billboard, Dieser Artikel von Vogue und das offizielle Musikvideo .

Jonas Brothers covern Lewis Capaldis „Someone You Loved“ in der BBC Live Lounge

Jonas Brothers covern Lewis Capaldis „Someone You Loved“ in der BBC Live Lounge

Die Aufführung von „Someone You Loved“ durch die Jonas Brothers war eine wunderschöne Interpretation des Songs. Die Harmonien der Brüder waren genau richtig, und ihre Darbietung war voller Emotionen. Die Aufführung war ein großer Erfolg bei den Fans, die die Brüder für ihre wunderschöne Wiedergabe des Songs lobten.

Weiterlesen
LISA – GELD | Songtext Bedeutung & Song Review

LISA – GELD | Songtext Bedeutung & Song Review

LISAs neue Single „MONEY“ ist eine kraftvolle Hymne über die Bedeutung von Geld und die Mühen, es zu verdienen. Der Song ist eine Mischung aus Rap und R&B und wird sicher ein Hit. Der Song handelt von der Bedeutung des Geldes und den Kämpfen, es zu verdienen. Die Texte sind voller kraftvoller Bilder und Metaphern, und der Beat ist eingängig und optimistisch. Der Refrain ist besonders kraftvoll, wenn LISA „Money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, money, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, m Oney, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld , Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld Y, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Mon Ey, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, mo Ney, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, m Oney, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld

Weiterlesen